Altenhof am Kamp

Altenhof am Kamp

Altenhof ist eine Ortschaft ungefähr 5 km Luftlinie südlich von Zitternberg. Link zu GoogleMaps.

Warum die Ortschaft Altenhof im Zusammenhang mit Zitternberg steht erfahren sie in den folgenden Zeilen:

Dieser Ort wurde bei der Häuserzählung im Bereitungsbuch 1590/1591 als „Neukirchberg“ und der Herrschaft Puechberg zugehörig, eingetragen.
Spätere Ortsnamenbücher ab 1975 setzen jedoch fälschlicherweise Neu Kirchberg mit Zitternberg gleich. Nach umfangreichen Forschungen konnte dies in der Ortschronik „Spurensuche im Kamptal – Zitternberg“ (siehe Seite 25 ff) widerlegt und der Beweis angetreten werden, dass Zitternberg um das Jahr 1600 als „Garser Neustifft“ von der Herrschaft Gars gegründet worden war.

Wissenwertes zum Mühlsteinbruch in Altenhof

Östlich der Altenhofer Kellergasse führt ein unscheinbarer Waldweg durch einen Graben (Bründlgraben) von der Kamptaler Bundesstraße bergwärts. Folgt man dem Weg ein Stück in den Wald hinein sieht man im Abstand von rund 50 Metern zwei scharfkantige Felsen mit eigenartigen kreisförmigen Schürfspuren. Es sind dies die größeren Male des so genannten “Mühlsteinbruches” von Altenhof. In der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts haben die Menschen hier Mühlsteine (richtig wäre Mahlsteine) aus dem Felsen gemeißelt. Was zurückblieb, sind die heute noch sichtbaren Negative der herausgehobenen Steine.
Diese Mühlsteine bestehen aus Granitglimmerschiefer und wurden auch in den benachbarten slawischen Fürstensitz auf der Holzwiese nach Thunau geliefert. Dort wurden bei archäologischen Grabungen scheibenförmige Mühlsteine gefunden, die der Mehlerzeugung dienten. Solche Drehmühlen (2 Mahlsteine auf einer Achse, dazwischen die Getreidekörner) waren schon seit der Eisenzeit bekannt und gelten als Vorläufer der später mit Wasserkraft betriebenen Mühlsteine.

Quelle:  www.tiscover.com

Schreibe einen Kommentar